3D-Druck in der Herzchirurgie

Dr. med. Jörg Kempfert, Leitender Oberarzt

Neue Möglichkeiten für noch genauere Verfahren

Das Verfahren zur Herstellung von Kunststoff-Modellen mit Hilfe von 3D-Druckern bietet vielseitige Möglichkeiten auch für die Herzmedizin.
Denn mit den präzisen Daten aus Ultraschall-, Röntgen- oder MRT-Untersuchungen  lassen sich in kürzester Zeit millimetergenaue und maßstabsgetreue Abbilder des Herzens oder der umgebenden Blutgefäße fertigen.
Mit deren Hilfe kann zum einen die Behandlung für die Patienten und ihre Angehörigen besser verständlich gemacht werden, zudem können aber auch komplizierte Eingriffe von den Experten vorab im Team noch besser geplant werden. Und: Benötigte technische Hilfsmittel wie etwa eine künstliche Herzklappe oder Stents zur Erweiterung verengter Blutgefäße könnten in Zukunft anhand von Modellen aus dem 3D-Drucker individuell passgenau gefertigt werden.

Mit Unterstützung der Herzfreunde erforscht und testet ein Team der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am DHZB unter Leitung von Oberarzt Dr. Jörg Kempfert diese neuen Möglichkeiten für eine noch bessere und sicherere Herzchirurgie.